Skip to content
Politik von außen nach innen - Bürgerwerte
Eine mögliche Vorgehensweise für langfristig verantwortliche und überzeugende politische Arbeit.

Wer egomanisch denkt und handelt,
nur eigene Interessen in den Vordergrund stellt, Feindbilder schürt und
Menschen pauschal abwertet, gefährdet das Miteinander und die Demokratie.

Mario Buchinger

Misstrauen und Politik

Wir erleben eine Zeit, in der Misstrauen gegenüber der Politik wächst. Dieses Misstrauen hat viele Ursachen: Korruptionsskandale, Vetternwirtschaft, existenzielle Ängste, Filterblasen in sozialen Medien und dort aktive Lügenschleudern und vieles mehr.
Die meisten Politiker:innen sind weder korrupt noch sonst wie unanständig sind. Und sie können auch nichts dafür, dass Extremisten einfache Antworten zu komplexen Fragen sowie Ausgrenzung und Hass in sozialen Medien verbreiten, um durch Angst und Verunsicherung ausschließlich für sich selbst Profit zu schlagen.

Ein hausgemachtes Problem

Dennoch hat die Politik ein grundlegendes, hausgemachtes Problem: Sie entwickelt ihre Maßnahmen zu wenig von außen, also von der Zielgruppe her, den Bürger:innen, sondern zu sehr von innen heraus, nämlich durch eigene Vorstellungen, Ideologie, Interessensgruppen und Klientel. Wahlprogramme enthalten eine Vielzahl an Lösungen, oft gewinnt man aber den Eindruck, dass Lösungen entstehen, ohne dass das zugehörige Problem klar beschrieben ist.
Außerdem schauen handelnde Personen zu sehr auf einzelne, kleine Inhalte und Lösungen und übersehen dabei das große Ganze. Koalitionsverhandlungen wirken wie ein Handel darüber, wer welche Teile des eigenen Wahlprogramms umsetzen darf. Ob die im Programm dargestellten Lösungen tatsächlich zu den Problemen und Herausforderungen passen, ist eine andere Frage. Auch dadurch entstehet in der Bevölkerung der Eindruck, Politik drehe sich um sich selbst.

Der Weg aus der Sackgasse

Der hier vorgestellte Ansatz zeigt, wie es richtig gehen kann. Wir drehen das, was heute schief läuft, einfach um: Politik von außen nach innen. Von den Bedürfnissen der Zielgruppe, also den Bürger:innen her gedacht, entstehen erst konkrete umzusetzende Lösungen und dafür notwendige Prozesslandschaften, die stets das Gesamtbild einer weltweit eingebetteten Gesellschaft im Blick haben. Gesellschaft und Wirtschaft werden als eine Einheit und nicht als Gegensatz gesehen.

n
Politik in der alten Welt

Von außen nach innen

In den meisten Fällen entstehen Wahlprogramme als Ergebnis von Überzeugungen, ohne Ausrichtung auf konkrete Problemstellungen und ohne ein klares Verständnis von Zielzuständen. Das liegt u.a. daran, dass Herausforderungen zum Zeitpunkt der Programmerstellung nicht gleich sind, wie zum Zeitpunkt der Koalitionsverhandlungen.
Grundsatzprogramme beschreiben sehr allgemeine Zustände und ein Wertebild einer Partei,  während Wahlprogramme Beschreibungen dessen enthalten, was, jedoch nicht, wie es umgesetzt werden soll. Daher fällt Koalitionsverhandlungen eine viel wichtigere Schlüsselrolle zu als es heute der Fall ist.

Die Koalitionsverhandlungen sind der Zeitpunkt, an dem man mit potentiellen Partnern die konkreten Lösungen, und daraus die Zielzustände und Maßnahmen für die anstehende Legislaturperiode entwickeln muss, welche von den zu dem Zeitpunkt tatsächlich erkennbaren Problemen und Herausforderungen und daraus sichtbaren Bedürfnissen (Bürger:innenwerte) abgeleitet sind.

Zuvor formulierte Wahlprogramme dienen dabei als Ideensammlung und liefern für die Koalitionsverhandlungen wichtige Eingangsgrößen, nicht unbedingt die tatsächlichen Maßnahmen.

Der hier dargestellte Ansatz beginnt beim Verständnis der emotionalen Bedürfnisse der Zielgruppe (Bürger:innen). Diese werden in das nationale, europäische und globale Gesamtsystem eingebettet. Erst danach leitet leiten sich konkrete Lösungen und daraus die notwendige Prozesslandschaft ab, die innerhalb der Legislatur umgesetzt werden. Die genauen Zielzustände sowie die Umsetzungsschritte entstehen im Laufe der Legislaturperiode und müssen keineswegs zum Zeitpunkt der Koalitionsverhandlungen feststehen, da man auf dem Weg der Entwicklung viele Sachen lernen wird. Es wäre verantwortungslos, das Gelernte bei der Entwicklung und Umsetzung zu ignorieren.

Buergerwerte_ZeitlicheEinordnung

Schritt 1:
Werte der Menschen verstehen – Bürgerwerte

  • Was sind die tatsächlichen, emotionalen Bedürfnisse aller Menschen in einer Gesellschaft?
  • Nicht in Lösungen denken, Bedürfnisse sind aus einem Werteverständnis heraus resultierende, emotionale Erwartungen.
  • Die Zielgruppe denkt ebenfalls in Lösungen und kann daher nur teilweise Antworten geben.
  • Annahmen über Bedürfnisse, die in der Zukunft wichtiger werden oder erst entstehen können.

Schritt 2:
Lösungen für die identifizierten Bedürfnisse entwickeln

  • Welche Lösungen sind tatsächlich sinnvoll, um die Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen?
  • Gibt es Lösungen, die kein Bedürfnis mehr erfüllen? Diese können wegfallen!
  • Gibt es neue Lösungen für neu erkannte Bedürfnisse?
  • Immer darauf achten, dass das heute Bekannte nicht in die Bedürfnisse gepresst wird. Frei und kreativ denken!

Schritt 3:
Die Lösungen gemäß der Wichtigkeit priorisieren

  • Welche Lösungen sind der Zielgruppe aktuell besonders wichtig?
  • Um welche Bedürfnisse müssen wir uns besonders vor dem Hintergrund einer langfristigen Auswirkung besonders kümmern?
  • Hier nicht kurzfristig oder in klientellastigen Mustern denken, sondern stets die in Schritt 1 identifizierten Bedürfnisse dagegen reflektieren.

Schritt 4:
Zielzustände für Lösungen beschreiben

  • Welchen Zustand in der Organisation und der Prozesslandschaft einschließlich Methoden und Abläufe werden benötigt, um die identifizierten Lösungen real werden zu lassen? Zielzustände sind nicht gleich Ergebnisse oder Kennzahlen. Es sind „Baupläne“ für eine Prozesslandschaft.
  • Welche heutigen Prozesse und Abläufe werden überflüssig, welche müssen neu entwickelt oder modifiziert werden?
  • Stets im ganzheitlichen Prozessbild denken, Messgrößen und Kennzahlen sind nicht mehr als Hilfsmittel.

Schritt 5:
Umsetzung gemäß Priorisierung

  • Die beschriebenben Zielzustände werden in mit den Leuten, die dafür benötigt werden, in kleinen, iterativen Schritten umgesetzt.
  • Die Schnelligkeit der Umsetzung hängt von den personellen und finanziellen Verfügbarkeiten ab.
  • Zwischenlösungen müssen transparent kommuniziert und den Zielgruppen zwecks Rückmeldung präsentiert werden.

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Lösungen, Umsetzungen, Konsequenzen sowie Vor-  und Nachteile müssen immer wieder erklärt und erläutert werden, um möglichst viele Menschen mitzunehmen.
  • Es geht nicht darum, stets populär zu sein. Es geht darum, reale Probleme zu lösen. Popularität kommt danach automatisch.
  • Der Entwicklungsprozess muss partizipativ mit der Bevölkerung gestaltet werden.
  • Professionelle Begleitung für Kommunikation (nicht nur Marketing!) mit der Bevölkerung.
  • Persönliche Interessen stehen stets hinter den allgemeinen Interessen.
  • Kontroll- und Steuerungsgremien mit wechselnden und gleichgewichteten Besetzungen aus der Zivilgesellschaft, Bevölkerung (zB. Bürger:innenrat), Wirtschaft und Verbänden.
Das Team hinter „Politik von außen nach innen“ – Ihre Ansprechpartner:innen
Download

Das ganze Konzept von "Politik von innen nach außen" zum Download

Kontakt:

Buchinger|Kuduz
RestartThinking

Weidach 364h
A-6105 Leutasch

Tel.: +43 664 9131939
E-Mail: office@buchingerkuduz.com

Ⓒ 2021 Buchinger|Kuduz