43 RestartThinking Podcast Verstaatlichung
1. Februar 2020: Verstaatlichung

Weshalb gewisse Strukturen nicht in Privathände gehören
In dieser Woche wurde bekannt, dass ein Bahnnetz in Großbritanien, das sich in privater Hand befand, vom Staat zurückgekauft wurde, weil die Leistung dem Gemeinwohl nicht entsprach. Dies geschah, obwohl die Regierung nicht gerade als sozialistisch-konservativ sondern wirtschaftsliberal ausgerichtet ist. Ein paar Gedanken zu der Frage, weshalb auch im Kapitalismus gewisse Infrastrukturen nicht in private Hände gehören und warum das Vorurteil, die private Wirtschaft könne besser mit Geld umgehen als die öffentliche Hand, falsch ist.

play_circle_filled
pause_circle_filled
RestartThinking-Podcast Folge 43 - Verstaatlichung
volume_down
volume_up
volume_off
Icon Apple Podcast Icon Spotify Icon TuneIn

Weiterführende Links:

  • Briten mit überraschenden Bahnplänen (ORF, Januar 2020) (→)
  • Privat gebaute Autobahnen sind teurer (Der Spiegel, Juni 2014) (→)
  • Definition für Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) (Gabler Wirtschaftslexikon) (→)